Casanova nach den Memoiren des Giacomo Casanova

Bearbeitung von Heidi Lehnert und Nina Lorenz

„Um mein Temperament zu befriedigen, brauche ich keine Frau – denn die findet man überall; aber ich brauche eine, um sie zu lieben.“

Das TiG entdeckt in seiner Bearbeitung Casanova, den Schriftsteller und Philosophen, neu und blickt hinter das scheinbar ewig lüsterne Image des großen Liebhabers des 18. Jahrhunderts.  Seine ab 1790 verfassten Memoiren „Geschichte meines Lebens“ faszinieren noch immer. Das TiG greift die Themen seiner Memoiren auf und schafft mit seiner Bearbeitung eine zeitgemäße Annäherung an dass unerklärliche Phänomen, an den Frauenverehrer, der sich so für eine Liebschaft begeistern konnte, dass er wirklich glaubte, seine Angebetete zu lieben. Und diese Angebetete schien nicht Opfer, sondern Beteiligte an einem Komplott gegen moralische Engstirnigkeit und gesellschaftliche Bigotterie.

Aus den berüchtigten Bleikammern seiner Heimatstadt Venedig entkam er und nach Reisen durch ganz Europa fand er schließlich auf einem böhmischen Schloss seinen Alterssitz.

Das Stück zeigt den alten Casanova an seinen Memoiren schreibend. Und noch einmal durchlebt er dabei Begegnungen voller Liebe, Sehnsucht und Leidenschaft mit den unterschiedlichsten Frauen, und muss sich dabei auch seiner Angst, seinem Leben, stellen.

Eine berührende, eine komische, eine tragische Lebensgeschichte, die im Herzen des Gärtnerviertels zur Aufführung kommt. In der Großzügigkeit des Innenhofes der Gärtnerei Niedermaier kann sich das Lebens- und Liebesgeflecht Casanovas entfalten und seine Blüten treiben.

Es spielen: Stephan Bach, Benjamin Bochmann, Ursula Gumbsch, Olga Seehafer
Musik: Jakob Fischer
Inszenierung: Heidi Lehnert
Bühnenbild: Innenhof der Gärtnerei Niedermaier

Spielort

Spielort: Innenhof Gärtnerei Niedermaier, Mittelstraße 42
www.sebastian-niedermaier.de