Jasmin Sarah Zamani

Jasmin Sarah Zamani

Regie

Geboren in Wien. Studium der Theater-, Film und Medienwissenschaft. Zweimaliger Erhalt des Leistungsstipendiums und Semifinalistin des Ring-Award 2020.

Nach Regieassistenzen unter anderem am Burgtheater Wien und Volkstheater Wien, folgten eigene Regiearbeiten am Theater Hof, dem Theater Erlangen, damit auch Teilnahme an den Bayerischen Theatertagen mit einem Preis für die Darstellerin Annika Herbst, am Theater an der Rott, der Naturbühne Trebgast, am ETA Hoffmann Theater und am Schuberttheater Wien.

Darunter Inszenierungen von Klassikern wieDie Räuber“, „Der Besuch der alten Dame“, „Viel Lärm um nichts“, „Geschichten aus dem Wiener Wald“ sowie Inszenierungen moderner Stoffe und Klassenzimmerstücke.

Autorin des Figurentheaterstücks „Fünf tragische Weisen eine Frau zu töten“.

In der Spielzeit 2019/2020 sind ihre Arbeiten  „Wolken.Heim“ von Elfriede Jelinek, „Mondlicht und Magnolien“, eine Hollywood-Boulevardkomödie von Ron Hutchinson,  „Häuptling Abendwind“, eine  Operette von Jacques Offenbach am Theater Hof zu sehen.

Im Sommer 2020 inszeniert Jasmin Zamani die Freilichtproduktion des TiG.