Ab jetzt
Die Dreigroschenoper

DIE DREIGROSCHENOPER

Der dressierte Mann, TiG

TiG – Theater im Gärtnerviertel

Kulturpreisträger der Stadt Bamberg 2019

TiG

Theater im Gärtnerviertel Bamberg

Das TiG ist ein freies Theater. Es zieht im historischen Gärtnerviertel Bambergs von Spielort zu Spielort und verwandelt alltägliche Orte in Theaterstätten.

Die Erschließung wechselnder Spielräume ist ein einzigartiges Konzept für den Bamberger Theater- und Kulturbetrieb.

Spielorte

des Theaters im Gärtnerviertel Bamberg

Das TiG macht den Stadtteil zur Bühne. In den Straßen und Gassen des Gärtnerviertels verbergen sich unzählige Spielräume für Kunst und Kreativität.

Das TiG erschließt fortlaufend neue Spielorte, Theatertechniken und Publikumskreise.

Ab jetzt von Alan Ayckbourn

Eine Komödie zur künstlichen Intelligenz mit irrwitziger Situationskomik.

Das TiG startet mit „Ab jetzt“ von Alan Ayckbourn in die neue Spielzeit 2020/2021.

Höhepunkt ist die immer wieder um- und fehlprogrammierte Roboterin Gou 300 F, die im Haushalt des Komponisten Jerome ihr zu Hause gefunden hat. Und auch Alexa, nein Alan, schaltet sich gefragt und ungefragt in den aberwitzigen Haushalt ein. Eine theatrale Versuchsanordnung zum Thema Mensch und Maschine.

Spielort ist das Ertl-Zentrum in der Emil-Kemmerstr.19, Eingang über Biegenhofstraße.

jugendTiG

geht an die Schulen

Die Produktion „Weißes Mäuschen warme Pistole“ hat den Terror des rechten NSU Trios um Beate Zschäpe zum Inhalt. Ab September kann das Stück direkt an den Schulen gespielt werden. Die Schauspieler führen im Anschluss durch eine Diskussion.

Theater hautnah.

Aktuelles

Volker Ringe

„Zukunftsvisionen“ – Lesung mit Volker Ringe am 4.10.2020

Begleitprogramm zum Spielzeitmotto 2020/2021 „Zukunftsvisionen“: Lesung mit Volker Ringe am 4.10.2020 zum Thema künstliche Intelligenz und Mensch und Maschine.
STWB - Spendenübergabe TiG & Chapeau Claque

Herzlichsten Dank an die Stadtwerke für diese großartige Unterstützung

Am 24.7. hat Stephan Bach den Scheck der Stadtwerke von Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Michael Fiedeldey entgegennehmen dürfen. Wir sagen herzlichsten Dank für diese großartige Unterstützung unseres Theaters.
Ab jetztTiG

Spielzeiteröffnung 2020/2021

Am 20. Juli startet der Vorverkauf für die Spielzeiteröffnung 2020/2021 mit „Ab jetzt“ von Alan Ayckbourn, Premiere 25.9.2020, Spielort: Ertl-Zentrum.

Auszug aktueller Stücke

Ab jetzt

Ab jetzt

Das TiG startet mit „Ab jetzt“ von Alan Ayckbourn in die neue Spielzeit 2020/2021. Eine Komödie zur künstlichen Intelligenz mit irrwitziger Situationskomik.

Mit Stephan Bach, Valentin Bartzsch, Ursula Gumbsch, Martin Habermeyer, Aline Joers.

Die Dreigroschenoper

Die Dreigroschenoper

Das Theater im Gärtnerviertel bringt Bertolt Brechts  „Die Dreigroschenoper“ auf die Bühne und in die Malerwerkstatt der Handwerkskammer für Oberfranken.

Brecht zielt mit seinem Welterfolg auf die Entlarvung der Bourgeoisie.

Der dressierte Mann, TiG

Der dressierte Mann

Ausgerechnet am Abend, an dem Bastian Helen mit einem Candle-Light-Dinner und einem Verlobungsring zu Hause überraschen möchte, wird es bei seiner Freundin etwas später.

Rezensionen

Weil das Ensemble die Balance zwischen Komik und Zivilisationskritik durchweg hält, gelingt dem TiG ein furioses Stück (“dosenfleisch”, Anm. des TiG) über unsere Gegenwart.

In knapp zwei Stunden bekommt der Zuschauer ein Feuerwerk der Unterhaltung – von Gesang über beeindruckende Musikinstrumente und schlagfertigem Wortwitz bis hin zu einer absolut traumhaften Location ist alles geboten, was das Theaterliebhaber-Herz begehrt.

Wenn Sie also Lust auf einen wundervollen Sommerabend haben, sehen Sie sich unbedingt “Cyrano” vom TiG an – es ist das beste Stück, das sie zurzeit in Bamberg finden werden.

“Arsen und Spitzenhäubchen” … dem „Theater im Gärtnerviertel“ (TiG) … gelingt eine Inszenierung (von Nina Lorenz und Patrick L. Schmitz) mit überraschenden Ideen und tollen Schauspielern, die allein schon die Gewähr dafür bieten, dass das Stück der Gefahr von Klamottenhaftigkeit und Trivialität entgeht.

Mit der “Purple Rose of Cairo” im Odeon-Kino hat das Theater im Gärtnerviertel sein vorläufiges Meisterstück abgeliefert. Film und reales Spiel sind genial miteinander verzahnt. Die Musik setzt der PREMIERE Komödie das i-Tüpfelchen auf.

Chapeau! Zwei Stunden Unterhaltung, aber es ist eine Unterhaltung nicht ohne Tiefgang.

Durch die Wechsel von Bühne zu Leinwand und von drinnen nach draußen ist die Inszenierung (“Purple Rose of Cairo”, Anm. des TiG) von Nina Lorenz aufregend und durch eine gewisse Lockerheit geprägt. Man merkt den Schauspielern den Spaß an dieser frischen und leichten Inszenierung an …

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen

X